Titelverteidigung geglückt DMM AK 18 Mädchen

Scroll

Das erklärte Ziel des Hamburger GC wird von der Mannschaft erreicht: Falkenstein holt sich erneut den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters (DMM) der Mädchen in der Altersklasse (AK) 18. Die Leistungsdichte ist in diesem Jahr sehr hoch und so folgen der Stuttgarter GC und der Club zur Vahr zwar mit einigem Abstand, aber durchaus noch auf Augenhöhe mit dem alten und neuen Meister.

Auch am zweiten Tag hatten auf der hervorragend gepflegten Anlage des GC Hetzenhof die Nordlichter wieder das beste Tagesergebnis und sicherten sich damit erneut Gold und Siegerpokal. Beste Spielerin aus Hamburg war die frisch gekürte Deutsche Meisterin der AK 18. Miriam Emmert kam mit einer 70 (-1) von der Finalrunde, war damit aber nicht die beste Spielerin im Feld, denn Pilar von Heynitz vom Münchner GC kam mit 68 (-3) Schlägen aus. Dennoch wurde der MGC noch vom Podium gestoßen, denn der Club zur Vahr, der im Vorjahr in der AK 16 den Titel gewonnen hatte, zeigte erneut, dass mit ihm immer zu rechnen ist und sprang mit einer sehr homogenen Mannschaftsleistung auf den Bronzerang.

Silber ging an den Stuttgarter GC Solitude, der auch am zweiten Tag nicht weit vom Konkurrenten aus Hamburg entfernt war, letztlich aber nochmal einige Schläge einbüßte. Nele Mattner mit einer 72 (+1) und Meike Leichtle mit einer 73 (+2) waren die besten Athletinnen aus der Hauptstadt des „Ländles“ und sicherte so für Solitude den Platz auf Stufe zwei des Siegerpodiums.

Die Stimmung beim Deutschen Mannschaftsmeister der AK 18 hätte am Abend kaum besser sein können, denn wer als Favorit antritt und sich selber auch den Druck macht, Meister werden zu wollen, muss erstmal bestehen können. Und dies taten die Hamburger in sehr beeindruckender Art und Weise. Entsprechend stolz waren nicht nur die Athletinnen, sondern auch Coach Christian Lanfermann am Abend nach der Siegerehrung: „Wir sind überglücklich, dass wir das Ziel, die Titelverteidigung erreicht haben. Es war durchweg eine kollektiv gute Leistung von allen Mädels. Mich freut dieser Erfolg besonders, weil wir damit auch das letzte Jahr von Cay-Marie Müller und Miriam Emmert im Jugendbereich mit der Goldmedaille krönen konnten.“

Emmert, die ihr letztes Jugendjahr mit der zweiten Goldmedaille abschließt, machte es auf der Backnine sehr bunt und sorgte mit einem Endspurt von drei Birdies auf den letzten drei Bahnen dafür, ihren Score unter Par zu drücken. „Unser Ziel war es, den Titel zu verteidigen. Für mich war es nochmal ein besonderes Anliegen, weil es mein letztes Jugendturnier war. Es freut mich besonders, dass wir den zweiten Sieg in Folge nach Hause bringen konnten“, wurde Miriam Emmert fest ein bisschen wehmütig, als sie über ihren Abschied aus dem Jugendbereich sprach.

Pilar von Heynitz, die gestern gemeinsam mit Anni Eisenhut den besten Score im Vierer hingelegt hatte, spielte eine famose Finalrunde und brachte vier Birdies, hübsch verteilt auf der gesamten Runde, auf ihre Karte. Dabei startete die Münchnerin mit einem Birdie und beendet das Turnier auch mit einem roten Score auf dem 18. Grün. Insgesamt reichte diese Tagesbestleistung dem MGC aber nicht, um eine Medaille zu gewinnen, denn bei den anderen Spielerinnen aus der bayrischen Hauptstadt lief es nicht so rund.

So kam es, dass der Club zur Vahr mit vier sehr soliden Scores noch vorbeiziehen konnte, auch weil alle Einzel so gut waren, dass der eine hohe Viererscore ausgemerzt werden konnte, indem dieser zum Streichergebnis wurde. Chris Webers, der Coach der Bremer Mädels konnte sich damit nach dem Meistertitel vor einem Jahr in der AK 16 nun wieder über eine Medaille für seine Schützlinge freuen.

Der GC Hubbelrath folgte einen Schlag hinter München auf Rang fünf. Zum letzten Mal stand dabei als Coach Christoph Herrmann den Mädels aus Düsseldorf zur Seite. Herrmann verlässt Hubbelrath, wechselt zum Golf Team Germany und wird ab 2018 Bundestrainer im männlichen Nachwuchsbereich.

admin / 02.10.2017

Premium-Partner

Partner

Info

Menü

Schließen