Michael Wolf beim Golf Club Hetzenhof Große Unterstützung

Scroll

Übungsgrün im Training und grünes Jacket im Kopf

Der Backnanger Golfprofi Michael Wolf startet in die Saison

Mit einem Auge blickt der Backnanger Michael Wolf auf die Golf-Elite, die sich beim Masters-Turnier in Augusta (Georgia, USA) gemessen hat. Während der Sieger sich traditionell das grüne Jacket überziehen durfte, bereitet sich Michael Wolf auf dem Übungsgrün im Golf Club Hetzenhof auf seine in Kürze beginnende Saison in der Pro Golf Tour vorbereitet.

Es ist das erklärte Ziel des 26-jährigen Backnangers wie Martin Kaymer oder Tiger Woods irgendwann ein Startticket für ein Major-Turnier zu ergattern. Der Weg dorthin führt für Wolf über die Profitouren in Europa. Von der dritten Bühne der Pro Golf Tour über die Challenge Tour zur European Tour muss der Weg eines Golfers führen, um an die begehrten Preistöpfe und die Chance auf einen Start bei einem Major-Turnier zu kommen.

In seiner fünften Profisaison will der 26-Jährige eine der wenigen Möglichkeiten für einen Sprung nach oben nutzen. Der Weg über die Gesamtwertung der Pro Golf Tour ist dabei der unwahrscheinlichste für den Backnanger. Nur die Plätze eins bis fünf im Endklassement der rund 300 Golfer ergattern das Ticket für die Challenge Tour.

Bessere Chancen hat Wolf wohl durch Wildcards auf der höheren Tour. Der Nachteil dabei: die Zusage kommt zumeist sehr kurzfristig, so dass die Anreise über Nacht erfolgen muss und Vorbereitungszeiten auf dem Turnierplatz entfallen. Damit ist Wolf im vergangenen Jahr einmal gut gefahren. Hals über Kopf nach Irland angereist spielte er sich dort sogar ins Finale des Challenge Tour Events. Seine Chancen auf eine Wildcard kann Michael Wolf durch Ausrufezeichen auf der Pro Golf Tour erhöhen, in die er am 25. April in Österreich einsteigt.

Im Herbst gibt es bei der europaweiten Q-School weitere Chancen eine oder zwei Etagen höher zu springen, die bei den Golfern als Qualifikationsmühle verschrien ist. Über drei Turnierserien quer durch Europa bewerben sich an die tausend Profis für die begehrten Startplätze für die höheren Profitouren.mDass der Aufstieg für den Backnanger in diesem Jahr gelingt, dafür lässt der 26-Jährige nichts unversucht. So ist ein Mentaltrainer neu mit im Team, der in der Vorbereitung entscheidende Impulse für die 4-stündige Konzentrationsarbeit auf einer Platzrunde bringen soll. Außerdem trainiert Michael Wolf täglich beim Golf Club Hetzenhof mit seinem Trainer Christopher Glatting von der HR-Golfschule.

Zufrieden ist Michael Wolf mit seinem sportlichen Auftakt im Golfjahr 2018. Bei den als Vorbereitung genutzten European Fourball Championship in Spanien erspielte sich Wolf mit Partner Stefan Still den 22. Platz unter 101 2er-Mannschaften. Der Backnanger war in dem Duett die treibende Kraft, er erspielte 11 der 13 Birdies. „Ich hatte ein stabiles Spiel und positive Anzeichen, dass sich das Training in allen Bereichen auf dem Golfplatz auszahlt“, freut sich Wolf. „Jetzt werden mit dem Trainer noch Standards analysiert und der weitere Trainingsplan besprochen“ will Wolf nichts dem Zufall überlassen. 

Joerg Hinderberger / 10.04.2018

Premium-Partner

Partner

Info

Menü

Schließen