Großartiger Kampf ohne Happy End Golf, Aufstiegsspiel zur 1. Liga

Scroll

Hetzenhof-Damen verpassen nach 4:5-Niederlage das i-Tüpfelchen einer super Zweitligasaison

Nach dem Durchmarsch von der Oberliga in die 2. Bundesliga feierte der GC Hetzenhof vor kurzem den Titel in der 2. Liga. Die Krönung wäre nun der Aufstieg in die Eliteklasse des Golfsports gewesen, aber der Frankfurter GC war einen kleinen Tick besser und gewann mit 5:4 nach den Lochwettspielen auf der Anlage des GC Reichswald in Nürnberg.

Es kann der Mannschaft von Trainer Marco Müntnich niemand mehr den Titel in der 2. Liga nehmen. Es kann auch keine Zweitligamannschaft mehr in Deutschland nach dem fünften Spieltag besser dastehen als die Hetzenhof-Damen. Und es kann der jungen Truppe aus Baden-Württemberg keiner den harten Kampf bis zum letzten Loch in Nürnberg absprechen.

„Ich bin stolz auf meine Mädels. Wir haben eine perfekte Saison hingelegt, unser Ziel Klassenerhalt schnell erreicht und am Ende fehlte nicht viel, um sogar in die 1. Liga aufzusteigen“, analysiert der Macher und Trainer des GC Hetzenhof, Marco Müntnich, die 4:5-Niederlage am Samstag in Nürnberg gegen Frankfurt. Natürlich war der erste Frust auch vorhanden. „Es ist sehr schade, dass es nicht gereicht hat, die tolle Saison zu krönen. Es fehlte etwas Glück und die letzte Entschlossenheit“, äußerte sich Sportwart Bernd-Uwe Siebert.

Im letzten Einzel lag die Hetzenhof-Golferin zwei Löcher zurück, konnte aber den Fehler ihrer Gegnerin nicht ausnutzen. „Unsere Spielerin ging etwas zu viel Risiko ein, sonst wäre an den letzten drei Löchern noch die Wende und das Remis möglich gewesen“, so Siebert, der dieses Beispiel dafür nimmt, dass Frankfurt mehr Erfahrung hatte und den Hetzenhof-Damen in manchen Situationen die Cleverness fehlte. Bei einem 4:4-Gleichstand hätte es ein Stechen zwischen zwei Spielerinnen gegeben. Unterm Strich ist der Sportwart des GC Hetzenhof jedoch auch sehr zufrieden: „Wenn manche Eltern in den letzten Wochen nicht gemeint hätten, das intakte Mannschaftsgefüge durcheinander zu bringen, wäre vielleicht mehr möglich gewesen. Frankfurt war nur einen Tick besser, hat verdient gewonnen, aber wir hätten es packen können. Ein großer Dank gilt Trainer Marco Müntnich und Kapitänin Carina Kunz, die sehr gut gearbeitet haben und eine Aushängeschild in unserem Club geformt haben. Wir wollen nächstes Jahr wieder ein Team in der 2. Liga mit Marco Müntnich zusammenstellen. Dann greifen wir wieder an. Alle anderen Vorkommnisse klären wir intern.“

Sie ist ein Kind des Golfclubs Hetzenhof, wohnt mittlerweile in Kirchheim/Teck, und ist beim GC Hetzenhof nicht mehr wegzudenken. Die Rede ist von Patricia Isabel Schmidt, die nach den Vierern (1,5:1,5-Unentschieden) und ihrem Remis mit Chiara Jetter sofort im Einzel im ersten Flight ran musste. „Es war ein ausgeglichenes Match und wir lieferten einen tollen Kampf. Leider konnten nicht alle Mädels ihre Top-Leistung abrufen, aber es war ein fairer Wettkampf und Glückwunsch an Frankfurt zum Aufstieg. Ich bin etwas traurig über meine persönliche Niederlage im Einzel und die knappe Niederlage der Mannschaft, aber in ein paar Tagen wird die Freude wieder groß sein. Wir sind von der Oberliga in die 2. Liga aufgestiegen, damit haben wir Geschichte geschrieben und uns auf der Landkarte der etablierten Eliteclubs einen Namen gemacht“, sagte Schmidt.

Am Vormittag waren die Vierer unterwegs und Patricia Isabel Schmidt, Chiara Jetter, Vivienne Gina Bühle, Caroline Hermes, Selina Leonie Budde und Katharina Rösch erreichten gegen die Frankfurterinnen nach einem tollen Finish ein 1,5:1,5-Unentschieden. „Auf unsere Vierer konnten wir uns die komplette Saison verlassen“, so Marco Müntnich. Danach ging es in sechs Einzel-Duellen weiter. Bühle und Budde feierten Siege, Jetter holte ein Remis und Rösch, Hermes sowie Schmidt verloren jeweils knapp. Mit 4:5 unterlag der GC Hetzenhof also am Ende den Frankfurterinnen, die mit vielen Fans angereist waren und für eine tolle Stimmung sorgten. „Hier können wir noch ein paar Dinge lernen. Frankfurt hat sehr viele Leute mobilisiert und sich neben dem Wettkampf auch super vorbereitet. Hier nehmen wir viele Erfahrungen für die neue Saison mit“, meinte dazu Müntnich, der im Interview mit der RZ aber ein positives Fazit zieht (siehe nebenstehendes Interview).

Kapitänin Carina Kunz sagte abschließend nach dem Mannschaftsfoto: „Unser Höhepunkt war schon die Teilnahme an diesem Aufstiegsspiel gegen eine Mannschaft, die schon öfters in der 1. Liga spielte. Ein gewonnenes Match fehlte am Ende für die Überraschung, aber wir können alle stolz sein auf diese herausragende Saison, die wir mit einem Top-Platz beim Finale um den Baden-Württembergischen Meistertitel am ersten Oktober-Wochenende in Heilbronn beenden wollen. Und ich wünsche mir, dass unser Club weiter voll hinter Trainer Marco Müntnich steht und wir mit ihm die Zukunft weiter gestalten können. Marco ist mehr als nur ein Trainer, er macht so viel für den Hetzenhof, dass wir ihn nicht abgeben dürfen.“

Von Jörg Hinderberger

Andreas Waibel / 17.08.2017

Premium-Partner

Partner

Info

Menü

Schließen